top of page

WAS SIND DIE WECHSELJAHRE? - Ursachen, Symptome und die 4 Phasen.


Die Wechseljahre, auch Klimakterium genannt, bezeichnet den Zeitraum im Leben einer Frau, in dem die Menstruation dauerhaft aufhört und das Ende ihrer Fortpflanzungsfähigkeit eintritt. Dieser natürliche biologische Prozess tritt in der Regel zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr auf, kann jedoch, so wie schon der Zyklus, von Frau zu Frau individuell variieren. Die Wechseljahre werden durch hormonelle Veränderungen im Körper ausgelöst, insbesondere durch einen Rückgang der Produktion von Östrogen und Progesteron in den Eierstöcken.


Ursachen der Wechseljahre

Die Hauptursache der Wechseljahre ist die Abnahme der hormonellen Aktivität der Eierstöcke. Im Detail beinhaltet dies:


  1. Reduzierte Eierstockfunktion: Mit zunehmendem Alter nimmt die Anzahl und Qualität der Eizellen in den Eierstöcken ab, was zu einer verminderten Hormonproduktion führt.

  2. Hormonelle Veränderungen: Östrogen und Progesteron, die zwei primären weiblichen Sexualhormone, werden in geringeren Mengen produziert. Diese Hormone regulieren den Menstruationszyklus und beeinflussen viele andere Körperfunktionen.

  3. Genetische Faktoren: Der Zeitpunkt der Wechseljahre kann genetisch beeinflusst sein, sodass Frauen oft ein ähnliches Muster wie ihre Mütter erleben.


Symptome der Wechseljahre

Die Symptome der Wechseljahre können vielfältig sein und in ihrer Intensität variieren. Zu den häufigsten gehören:


  • Hitzewallungen: Plötzliche, intensive Wärme/Hitzegefühle, oft begleitet von Schweißausbrüchen.

  • Nächtliche Schweißausbrüche: Starkes Schwitzen während der Nacht, das den Schlaf stören kann.

  • Schlafstörungen: Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Durchschlafen.

  • Stimmungsschwankungen: Reizbarkeit, Angst und Depression.

  • Gewichtszunahme: Besonders im Bereich des Bauches.

  • Trockene Haut und Schleimhäute: Kann zu vaginaler Trockenheit und Hautproblemen führen.

  • Konzentrationsprobleme: Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren oder Dinge zu merken.

  • Knochendichteverlust: Erhöhtes Risiko für Osteoporose.


"Keine Sorge, das muss nicht sein, dafür gibt es Kandala Hormonyoga was all die oben genannten Symptome nicht nur lindern sonders bei manchen Frauen gänzlich schwinden lässt."

Die vier Phasen der Wechseljahre

Die Wechseljahre sind eine recht Lange Wandlungsphase und werden in vier Phasen unterteilt:


  1. Prämenopause: Diese Phase beginnt mehrere Jahre vor der letzten Menstruation. kann schon mit Ende/Anfang 40 beginnen. Die Hormonproduktion beginnt zu schwanken, und erste Symptome wie Zyklusunregelmäßigkeiten, vermehrt PMS, etc. können auftreten.

  2. Perimenopause: Diese Phase umfasst die Jahre unmittelbar vor und das Jahr nach der letzten Menstruation. Die Symptome können intensiver werden, und die Menstruationszyklen werden unregelmäßig. Es treten auch immer wieder Zyklen ohne Eisprung auf.

  3. Menopause: Die Menopause ist die allerletze Regelblutung einer Frau sie ist erreicht, wenn zwölf Monate lang keine Menstruation oder Zwischenblutung stattgefunden hatte. Dies markiert das offizielle Ende der Fortpflanzungsfähigkeit.

  4. Postmenopause: Diese Phase beginnt nach der Menopause und dauert den Rest des Lebens einer Frau. Die Symptome lassen oft nach, aber das Risiko für bestimmte Gesundheitsprobleme, wie Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, steigt.


Die drei Formen des Wechsels

Es gibt drei maßgebliche Formen wied der Wechsel verlaufen kann:


  1. Das natürliche Klimakterium: Diese Form setzt zwischen dem 40. udn 50. Lebenjahr. In den meisten Fällen dauert sie 5-10 Jahre manchmal auch 13. Wenn dein Leben weitgehend ausgeglichen ist und mögliche Stressoren vermieden werden kann sich der Körper langsam an die Veränderungen gewöhnen und es muss keine Intervention erfoglen. Einzelne belastende Symptome können positiv durch Hormonyoga beeinflusst werden.

  2. Das vorzeitige Klimakterium: Hier setzt der Wechsel schon zwischen dem 30. und 40 Lebensjajhr ein. In vielen Fällen ist die Ursache eine Erkrankung oder aber auch chronischer Stress (dieses Phänomen sieht man oft bei Spitzensportlerinnen.)

  3. Die künstliche Menopause: Dazu kann es ganz aprupt kommen wenn operative Eingriffe an den Fortpflanzungsorganen nötig waren. Auch Bestrahlung oder Chemotherapie sowie gewisse Medikamente können eine künstliche Menopause hervorrufen. Da es keine Anpassung gibt, können die Symptome in disem Fall schwer und stark beeinträchtigend sein. Hier wird meistens zuzätlich zur ganzheitlichen und medizinischen Intervention hormonell Substituiert.


Wechseljahre aus der Sicht des Yoga

Yoga vor allem Hormon Yoga wie Kandala kann eine wertvolle Unterstützung während der Wechseljahre sein, indem es hilft, Körper und Geist ins Gleichgewicht zu bringen. Hier sind einige yogische Ansätze und Praktiken die auch in meinen Kursen vor Ort oder im Onlineprogramm Midlife-Glow© (Erscheint im Herbst 2024) enthalten sind:


  • Atemübungen (Pranayama): Techniken wie Bastrika (Blasebalgatmung), Nadi Shodhana (Wechselatmung) können helfen, Stress zu reduzieren, das Nervensystem zu beruhigen und die endokrinen Drüsen massieren.

  • Asanas (Körperhaltungen): Sanfte, restorative Posen wie Supta Baddha Konasana (liegender gebundener Winkel), Viparita Karani (Beine an der Wand) und Balasana (Kindhaltung) können Hitzewallungen und Schlafstörungen lindern.

  • Meditation & Energystreaming: Meditation kann dazu beitragen, emotionale Schwankungen auszugleichen und innere Ruhe zu finden. Durch das Energystreaming erreichen wir unsere Organe die angeregt werden sollen.

  • Ayurveda Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung, die reich an pflanzlichen Lebensmitteln und auf deinen Stoffwecheltyp abgstimmt, ist kann helfen, den Hormonhaushalt zu unterstützen und Symptome zu lindern.


Wechseljahre aus Sicht der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin)

Die TCM betrachtet die Wechseljahre als eine Zeit des Wandels, in der das Gleichgewicht von Yin und Yang sowie die Funktion der Nieren besonders wichtig sind. TCM bietet verschiedene Ansätze zur Linderung von Wechselbeschwerden.


  1. Akupunktur: Kann helfen, Hitzewallungen, Schlafstörungen und emotionale Unausgeglichenheit zu reduzieren, indes es den Energiefluss (Qi) im Körper harmonisiert.

  2. Kräutertherapie: Kräuter wie Dong Quai und Ginseng werden häufig verwendet, um das hormonelle Gleichgewicht zu unterstützen und Symptome zu lindern. Meine Kollegin Ines macht gerade eine Ausbildung zur Kräuderpädagogin und kann dann in solgen Fragen eine Anlaufstelle sein.

  3. Ernährung: Die TCM empfielt eine Ernährung, die kühlende und befeuchtende Lebensmittel umfasst, wie Gurken, Melonen und Sojaprodukte um Hitzewallungen und Trockenheit zu bekämplfen.

  4. Qigong: Diese sanfte Bewegungs- und Atemübung kann helfen, das Que zu harmonisieren und das allgemeine Wohlbeginden zu verbessern.


Fazit

Die Wechseljahre sind eine natürliche Lebensphase, die mit vielfältigen körperlichen und emotionalen Veränderungen einhergehen. Die Syptome und auch die Dauer sind von Frau zu Frau unterschiedliche. Durch einen Therapieansatz der Schlumedizinisches Wissen und holistische Alternativen beinhaltet, können sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Abgerundet durch ein passendes Bewegungsprogramm durch Pilates, Yoga & Hormonyoga setzt du bewusst einen selbstführsorgenden Lebensstil, wodurch die Herausforderungen der Wechseljahre leichter bewältigt werden und so die Grundlage für ein gesundes und erfülltes Leben in der Postmenopause gelegt wird.


Du hast Fragen zum Thema Wechseljahre? Schreibe sie gerne in Kommentare oder sende mir dazu eine email an melaniebergerpilates@gmx.at gerne kannst du auch im Rahmen eines Zykluscoachings alle Fragen stellen und mit mir gemeinsam einen Plan für deine Wechseljahre gestalten. Bitte beachte aber, dass meine Zusammenarbeit mit dir nur dann stattfinden kann wenn du deine Probleme bereits ärzlich abgeklärt wurden.



Danke fürs Lesen!


Wir sehen uns auf der Matte mein Midlife-Glow© Hormon Yoga mit Start Juni 2024.


Mela

32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page